Home Herbstaufräumung Wartburg Uganda und Wartburg

Habitasse © Curabitur felis erat. Mauris di Serif. Vestibulum | Sed vulputate

Habitasse Platea, 100 Mauris Rutrum, Quisque Pede, CA, WP123


Etiam: 012-345-6789

Duis: 012-345-6787

Amet: nulla@vestibulumlorem.web  



VIVAMUS VEL SAPIEN

Momentan haben wir erst zwei Berichte, Herbstaufräumung Wartburg, und Instandsetzung Wartburg in Uganda, hoffen wir, dass diesen in geraumer Zukunft noch einige Oldtimer-Berichte folgen werden.

Mehr
Momentan sind 2 Berichte „drinne“:-)


DIE NEU AUFGELEGTEN MONZA CLUB SEITEN!

Home Herbstaufräumung Wartburg Uganda und Wartburg
Die Seite ist noch in Arbeit!!!
Kontakt und Impressum:

Artur Epp, Stuttgart, 
mobil 0177.3712255
www.nostalgie-tours.com
->e-Mail: reisen-@nostalgie-tours.com










# zweitakter-Zeitschrift Digital Nr. 1 / Dezember 2016 # Erste Ausgabe papierlos #


Artur Epp berichtet von der

Herbstaufräumung Wartburg-Oldies in Epfendorf RW / Schwarzwald 15.10.2016


…..für alle Nostalgiker: 1 beiger 353 Tourist kann erworben werden und ein 353er Fahrgestell ist zur Abholung bereit.


Vor der Winterzeit-Einführung und solange noch trocken ist, sollte die Herbstputzete ausgeführt werden. Die Zweitakterfreunde Ferdinand Rother, Gunter Kühn und Artur Epp besorgten einen Anhänger von Hirth in Deisslingen und der Audi 90 durfte die beiden Wartburg Tourist nach Epfendorf rüberziehen. Die nun 30 Jahre alten Wartburgs sind übrig von der n i c h t zustande gekommenen Afrika Direktfahrt via Balkan, Ägypten, Sudan, Äthiopien, Kenia nach Uganda. Dort steht übrigens der viel beschriebene Uganda-Wartburg, nun in der Garage Bukaya und harrt auf weitere Rekonstruktion.


© Foto: Ablad Wartburg 353 beige in Epfendorf/Schwarzwald











© Foto: Diese Scheuer diente 8 Jahre lang als Unterstand













© Foto: Ferdinand Rother und Gunter Kühn zurren per Winde














Der Leihanhänger hatte seine Tücken. Das Seil der Winde hatte sich derart verkeilt, dass mit der Anhängerkupplung des Audi 75 das Seil gangbar gemacht werden musste. Der Vormieter hat beim Aufrollen der Seilwinde nicht aufgepasst, aber die Zugkraft des Audi lockerte wieder das Metallseil. Das Zugauto hatte mit dieser Last genug zu arbeiten und bei beiden Wartburgtransporten passierte dankenswerterweise auch nichts.


© Foto: Grauer Wartburg 353 Tourist rollt vom Anhänger ab.













Am Oldtimerbetriebshof Epfendorf angekommen, rollte der graue Wartburg 353 Tourist rückwärts vom Anhänger. Bevor der beige Wartburg rübergeholt wurde, gab es noch einen Leckerbissen zu transportieren, nämlich ein Wanderer-Fahrgestell Baujahr 1936, das nach Dunningen in die Garage transportiert werden sollte.


© Foto: Wanderer Fahrgestell Abtransport nach Dunningen











Interessant ist, dass das Wanderer Fahrgestell auf dem Betriebshof Platz schaffen sollte, damit der nächste Wartburg herantransportiert werden konnte. Der Wanderer aus Chemnitz ist deshalb im Epfendorfer Fundus, weil Gunter Kühn dort geboren wurde.


© Foto: Beiger Wartburg 353 Tourist fertig für den Hirthanhänger











Der beige Wartburg konnte nicht aus eigener Kraft auf den Anhänger gelangen, weil der Motor mit dem üblichen Benzinguss in den Vergaser lief, jedoch die trockene Benzinpumpe nicht nachförderte. Es gibt also zu tun.


© Foto: beiger 353 kommt an        © Foto: Wartburg Motorraum








© Foto: Wartburg Sammelstelle Lagerhaus Epfendorf/Schwzw.











© Foto: Wartburg-Automobile aufgereiht zur Überwinterung, Abdeckung folgt Nov.16















Die Besonderheit des Zweitaktmotors ist die, dass kein NOx – Stickoxyd ausgestossen wird. Die Dieselskandale wären zu vermeiden gewesen, wenn sich die Autowerke das einmal angesehen hätten. Der Chronist weiß auch, dass der kritische Abgasanteil der CH – Kohlenwasserstoff ist. Dafür hat jedoch Ing. Mozzi eine Lösung vorgestellt: nämlich die Verbrennung im Innern des Motors um 200° C erhöhen und durch Kolbendeckelung mit Titanplatte das Materialverhalten der höheren Temperatur anzugleichen.


Nun geht die Richtung des Autoantriebs zum Elektromotor und reiner Motorantrieb hat kaum mehr eine Chance. Vor vielen Jahren hatte noch „Irmscher“ aus Geradstetten einen Hybridantrieb vorgestellt, der vor dem Elektroblock einen kleinen Zweitaktmotor eingebaut hatte. Leider ist diese Idee aus der Diskussion verschwunden, jedoch mit einem Einspritz-Zweitakter nach dem Mozzi-Prinzip könnte ein tüchtiger Schrauber den Beweis für einen relativ sauberen Zweitakter mit Elektrounterstützung antreten.


© Artur Epp, 78736 Epfendorf und 70372 Stuttgart

Rückfragen: 0177.3712255 www.nostalgie-tours.com

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Diese erste Ausgabe der „zweitakter-Zeitschrift für passionierte Zweitakter-Fans“ in digitaler Form knüpft an die grünen Hefte „zweitakter“ vor 20 Jahren an. Weil der Zweitaktmotor kein NOx im Abgas hat, wird dieser wieder in der Abgasdiskussion interessant. *Redaktion*



Eine gute Werbung für das Zweitaktprinzip war im Juni 2008 die Teilnahme mit dem DKW-Monza Weltrekordwagen am „CLASSIC GRAND PRIX 2008“ auf dem Schleizer Dreieck / Ostthüringen. 5 Langstrecken-Weltrekorde bestehen heute noch.



© Foto: DKW 3=6 Monza auf dem Schleizer Dreieck Juni 2008 Fahrer: Artur Epp, Epfendorf RW und Stuttgart. Siehe extra Bericht.















Herbstaufräumung Wartburgs in Oldendorf:
Berichte:
Wartburg in Uganda, wird wieder aufgebaut: